10. Kongress der IG LEBENSZYKLUS BAU

GREEN DEAL

Strategien für eine nachhaltige Stadt-, Raum- und Gebäudeentwicklung

Anmeldung⬇ Programm (pdf)
Follow Us

WANN & WO ?

20. Oktober 2020
Einlass ab 11.30 | Beginn um 12.30 Uhr
SV-Dachverband, Kundmanngasse 21, 1030 Wien

WAS ERWARTET SIE?

Das Jahr 2020 steht auch für die Bau- und Immobilienwirtschaft im Zeichen von Klimawandel und den Folgen der Corona-Pandemie. Während vor allem letztere für viele Branchenmitglieder und Bauherren eine große Herausforderung darstellt, bieten New-Work-Modelle, verstärkt notwendiges digitales und integrales Arbeiten, interdisziplinäres Denken, Planen und Umsetzen neue Sichtweisen und eine neue Transparenz auf die nachhaltige Gebäude-, Raum- und Stadtplanung. Im Arbeitsprogramm 2020 greift der Verein die Themenfelder des europäischen Green Deal auf und nimmt damit die gesellschaftliche Verantwortung der Bau- und Immobilienbranche beim Klimaschutz wahr: Die Arbeitsgruppen des Vereins zu denen führende Expert*innen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung und Politik zählen, erörtern, diskutieren und entwickeln Problemstellungen und innovative Strategien und Lösungsansätze. Treffen Sie mehr als 200 Entscheider der Bau- und Immobilienbranche und diskutieren Sie gemeinsam mit führenden Expert*innen, Politiker*innen und Praktiker*innen auf nationaler wie EU-Ebene die zentralen Fragen, Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten, mit denen wir mutig und wissend in das Jahr 2021 starten!
Diese Schwerpunkte erwarten Sie:
Green Deal der EU in der Bau- und Immobilienbranche: Mobilität,Vernetzung und Verknappung als Querschnittsthemen
Innovationsschub nach Corona: Wie New Work Modelle neue Perspektiven für Klimaschutz und Digitalisierung eröffnen
Hochkarätige Perspektivenvielfalt: Mobilität, Vernetzung und Verknappung als Querschnittsthemen

Top-News zu
  • Hybridem Projektmanagement
  • Raum- und Infrastrukturentwicklung
  • Technischen und rechtlichen Grundlagen für Flexibilisierung am Strommarkt und lokale Energienetze
  • Verknappung von Grund und Boden
  • Kreislaufgerechtem Planen und Konstruieren
  • In-Wertsetzung von Brachliegenschaften
  • Klimaneutralen Gebäuden
Mobilität | Vernetzung | Verknappung
Innovation
Best-Practice
Networking

PROGRAMM

11.30 Uhr

Einlass

12.30 - 12.45 Uhr

Begrüßung & Einleitung

Karl Friedl, IG Lebenszyklus Bau, M.O.O.CON
Sven P. Jakobson, IG Lebenszyklus Bau
Martin Brunninger, SV Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

12.45 - 13.45 Uhr

Die Herausforderungen des Green Deal für die Bau- und Immobilienwirtschaft

KEYNOTES

„Globalverstand – ein neues Bild der Welt. Raumschiff Erde, Footprint und die Grundlagen einer zukunftsfähigen Gesellschaft“
Wolfgang Pekny,
Footprint

„Klimaneutralität und New Economy – Eine reale Vision“
Roland Bechmann
, Werner Sobek AG

13.45 - 14.25 Uhr

Impulse und Fachtalk Verknappung

Christoph M. Achammer im Gespräch mit Wolfgang Pekny, Roland Bechmann und den Arbeitsgruppenleiter*innen der IG LEBENSZYKLUS

„Effiziente Ressourcennutzung von Grund & Boden unter aktuellen EU-Rahmenbedingungen“
Walter Hammertinger,
Value One

„Klimaneutrale Gebäude und ihre Relevanz für die Klimaneutralität bis 2040“
Klaus Reisinger
, iC consulenten

„Brachliegenschaften und ihr Potential in Österreich“
Martin Schuster,
BALSA

„Kreislauforientiertes Bauen und Renovieren als zentraler Hebel der Bauindustrie für den Green Deal“
Brigitte Karigl,
Umweltbundesamt

14.25 - 14.55 Uhr

Kaffeepause

Snacks im Foyer

14.55 - 15.55 Uhr

Politische Rahmenbedingungen des Green Deal für die Bau- und Immobilienwirtschaftin der EU und in Österreich

Keynotes

"Der europäische Green Deal: Echt innovativ oder nur hübsch verpackt?"
Henning Deters, Donau-Universität Krems

„New Work, Digitalisierung, Klimaschutz und die Schaffung von politischen Rahmenbedingungen nach Corona in Österreich“
Jürgen Schneider, Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie

15.55 - 16.35 Uhr

Impulse und Fachtalk Mobilität und Vernetzung

Karl Friedl im Gespräch mit Jürgen Schneider, Bundesministerium für Klimaschutz, Henning Deters, Donau-Universität Krems, und den Arbeitsgruppenleiter*innen der IG LEBENSZYKLUS BAU

„Chancen und Herausforderungen für die Raum- und Infrastrukturentwicklung durch die Mobilitätswende“
Stefan Rufera, KPMG

„Energieflexible Gebäude für einen flexiblen Energiemarkt“
Margot Grim-Schlink, e7

„Neue Wege und Möglichkeiten mit hybrider Herangehensweise in Zeiten der Ressourcenverknappung"
Bernhard Herzog, M.O.O.CON | Marc Guido Höhne, Drees & Sommer | Wolfgang Kradischnig, DELTA

„Gemeinschaftliche Stromerzeugung vs. Energiegroßkonzerne. Einegesellschaftliche und rechtliche Gradwanderung"
Bertold Lindner, Heid & Partner

16.35 - 17.05 Uhr

Kaffeepause

Snacks im Foyer

17.05 - 18.05 Uhr

Resümee für Gegenwart und Zukunft

„Green Deal & Green Finance“
Tim Schabert, KPMG

„Digitales und integrales Arbeiten für eine nachhaltige Stadt- und Gebäudeentwicklung – Resümee für Gegenwart & Zukunft“
Christoph M. Achammer
, ATP architekten ingenieure

18.05 - 19.00 Uhr

Abschlussrunde

„Die Herausforderung als Chance: So planen, bauen, finanzieren und betreiben wir 2021!“
Christoph M. Achammer, ATP architekten ingenieure
Gerald Beck, UBM     
Karl Friedl,
M.O.O.CON
Wolfgang Gleissner, Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.
Simon Battlogg
, Rhomberg Holding Group                           
Tim Schabert, KPMG                                

ab 19.00 Uhr

Gemeinsamer Ausklang

Gesamtmoderation und Moderation der Panel-Diskussionen:
Wojciech Czaja, Journalist, Buchautor, Moderator 

Christoph M. Achammer, ATP architekten ingenieure

Mit mehr als 900 Mitarbeitenden an zehn Standorten in DACH und CEE plant ATP fachübergreifend, unterstützt durch eigene Forschungs- und Consultinggesellschaften, lebenszyklusorientierte Gebäude für die Immobilienwirtschaft, Handel, Gesundheitswesen sowie Produktion/ Logistik/ Research. Als Universitätsprofessor an der TU Wien, Lehrstuhl für Industriebau und interdisziplinäre Bauplanung, beschäftigt sich Achammer mit der Forschung zu Integraler Planung, Lebenszyklusorientierung, BIM und Digitalisierung.
Henning Deters, Donau-Universität Krems

Henning Deters ist Politikwissenschaftler und Experte für Politikformulierung der Europäischen Union mit besonderem Schwerpunkt auf Umwelt- und Klimapolitik. Er war an verschiedenen österreichischen und deutschen Universitäten tätig und ist derzeit Senior Researcher am Department für Europapolitik und Demokratieforschung der Donau-Universität Krems.
Wolfgang Gleissner, Bundesimmobiliengesellschaft mbH

Während seines Studiums des Bauingenieurwesens war Dipl.-Ing. Wolfgang Gleissner als Studienassistent am Institut für Straßenbau und Verkehrswesen der TU Wien tätig. Nach Beendigung des Studiums und Ableistung des Präsenzdienstes kehrte er als Universitätsassistent an die TU Wien zurück. Ab 1988 führte ihn seine berufliche Tätigkeit in das damalige Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten, später in das Büro der Wirtschaftsminister Ditz und Farnleitner und zuletzt als Leiter der Abteilung Universitäten, Bundesschulen und Kulturbauten. Von 2001 bis 2002 war er Leiter der Stabstelle Baumanagement und von 2003 bis 2006 Geschäftsführer in der Immobilienmanagementgesellschaft des Bundes mbH, einer Tochterfirma der Bundesimmobiliengesellschaft mbH (BIG). Seit 2006 fungiert er als Geschäftsführer der BIG.
Karl Friedl, M.O.O.CON

Karl Friedl ist Geschäftsführer der M.O.O.CON GmbH mit Sitz in Wien, Frankfurt, Hamburg, München, Innsbruck und Waidhofen/Ybbs. Er hat seit 1989 Erfahrung in der bedarfsgerechten Entwicklung von Gebäuden und verfasste zahlreiche Fachveröffentlichungen zu den Themen Bauherrenberatung und Facility Management in österreichischen und deutschen Fachmagazinen. Karl Friedl ist Gründungs- und Vorstandsmitglied der IG Lebenszyklus Bau.
Roland Bechmann, Werner Sobek AG

Roland Bechmann ist Vorstand und Partner des Ingenieurbüros Werner Sobek in Stuttgart.Er studierte an der Universität Hannover Bauingenieurwesen und ist seit 2000 bei Werner Sobek tätig. Roland Bechmann leitet die Abteilung für Akquise undWettbewerbe. Im Bereich der Projektarbeit verfügt er über umfangreiche Erfahrungen, insbesondere im Bereich komplexer Großprojekte wie z.B. derADAC-Zentrale in München oder dem neuen Tiefbahnhof in Stuttgart. Seit 2013 istHerr Bechmann deutscher Landesvertreter des CTUBH (Council on Tall Buildings and Urban Habitat). Seit 2017 ist er außerdem Mitglied des Ausschusses für Wettbewerbe und Vergabe der Ingenieurkammer Baden-Württemberg.
Wojciech Czaja, Moderator, Journalist, Buchautor

Wojciech Czaja ist freischaffender Architekturjournalist und Buchautor und schreibt über aktuelle Themen in Architektur, Stadtkultur und Immobilienwirtschaft. Er arbeitet als Moderator und ist Dozent an der Universität für Angewandte Kunst in Wien sowie an der Kunstuniversität Linz. Zuletzt erschien sein Buch Hektopolis. Ein Reiseführer in hundert Städte (Edition Korrespondenzen).
Simon Battlogg, Rhomberg Holding Group

DDI Simon Battlogg ist Projektleiter und persönlicher Assistent von Hubert Rhomberg, Eigentümer und und Geschäftsführer der Rhomberg Gruppe. Als Nachwuchsführungskraft leitet er, neben der aktiven Unterstützung des Eigentümers in allen operativen Belangen, eigenverantwortlich Projekte in der strategischen Unternehmensentwicklung der gesamten Gruppe. Sein Fokus liegt hier auf der Etablierung und Entwicklung neuer und nachhaltiger Geschäftsmodelle, Nutzung von Daten im Bauprozess und der Frage: „Wie können wir die Bauindustrie nachhaltiger gestalten?“
Gerald Beck, UBM

Gerald Beck ist seit April 2017 Geschäfts-führer der UBM Development Österreich GmbH, Österreichtochter der UBM Development AG. Er leitet in seiner aktuellen Position die Geschäftsbereiche Akquisition, Development, Technik und Personal. Seine ersten Berufsjahre absolvierte Beck bei Ilbau als Projektentwickler. Er fungierte bei nationalen und internationalen Großprojekten auf der operativen und der Developmentseite als Bereichs- und Direktionsleiter. Bis zu seinem Wechsel zu UBM Development war Gerald Beck ab 2003 als Geschäftsführer der Raiffeisen evolution tätig. Er beendete sein Studium an der Technischen Universität Wien, Fachrichtung Bauingenieurwesen mit dem Studienzweig Bauwirtschaft im Jahr 1991. Zudem ist er Mitglied derRoyal Institution of Chartered Surveyors (MRICS), Vizepräsident der ÖGNI sowie im Vorstand der VÖPE. Er ist verheiratet und Vater von 3 Kindern.
Margot Grim-Schlink, e7 Energie Markt Analyse GmbH

Margot Grim-Schlink ist Mitbegründerin und Gesellschafterin der e7 Energie Markt Analyse GmbH. Sie beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Themen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit in Gebäuden und in den letzten Jahren verstärkt mit Smart City Themen. Im Rahmen der IG Lebenszyklus leitetMargot Grim-Schlink bereits die dritte Arbeitsgruppe. Nach den Themen „Revitalisierung vs. Neubau“ und „Wie wird aus einem energieeffizient gebautenGebäude ein energieeffizient betriebenes Gebäude“, nun die Arbeitsgruppe „Gebäudeübergreifende Energiesysteme mit lokalen erneuerbaren Energieträgern“.
Walter Hammertinger, value one holding AG

Walter Hammertinger ist Geschäftsführer bei value one und hat über 15 Jahre Erfahrung in der Projektentwicklung.  Bis 2012 verantwortete er als Gesamtprojektleiter bei der IC Development das Stadtentwicklungsprojekt VIERTEL ZWEI. Davor war er als technischer Projektleiter bei der BauConsult Projektmanagement GmbH tätig. Walter Hammertinger hat das Studium Bauingenieurwesen an der Fachhochschule Technikum Kärnten absolviert.
Bernhard Herzog, M.O.O.CON

DI Bernhard Herzog ist Partner der M.O.O.CON GmbH – die führendeUnternehmensberatung für identitätsstiftende und nachhaltige Gebäude, Prozesse und Arbeitswelten. Bernhard Herzog studierte Wirtschaftsingenieurwesen für Bauwesen an der TU Graz. Seit mehr als 17 Jahren ist er als Projektleiter in komplexen Neubau- und Sanierungsprojekten im In- undAusland sowie als Dozent an verschiedenen Fachhochschulen tätig. Neben Bauherrenberatungstätigkeiten in der Gebäudeentwicklung betreut er auch Aufgabenstellungen zur Entwicklung von FM-Organisationen, verantwortet den Bereich Forschung und entwickelte in diesemZusammenhang ein planungsbegleitendes Lebenszykluskostentool für den Einsatz in frühen Planungsphasen.
Marc Guido Höhne, Drees & Sommer Österreich

Marc Guido Höhne startete seine professionelle Karriere in der Bau- und Immobilienwirtschaft 1998, war 10 Jahre lang in Berlin tätig und unterstützte private und öffentliche Bauherren bei der Realisierung von Großprojekten. Ab 2006 war er als Projektmanager und Mitglied der Geschäftsführung für die Drees & Sommer Bulgaria in Sofia tätig. 2009 wechselte er innerhalb der Drees & Sommer Gruppe nach Wien und wurde 2011 zum Geschäftsführer des Standorts berufen. Hier etablierte er weitere Leistungsbereiche: Real Estate Consulting, Baumanagement und Engineering und platzierte Drees & Sommer Wien als ganzheitlichen Immobiliendienstleister.
Brigitte Karigl, Umweltbundesamt

Dr. Brigitte Karigl leitet im Umweltbundesamt den Bereich Kreislaufwirtschaft. Als Expertin für das Thema Abfall beschäftigt sie sich seit vielen Jahren mit Abfallbehandlung, Abfallvermeidung und Recycling. Das Umweltbundesamt ist Österreichs führende Expert*innenorganisation für Umwelt und zählt zu den führenden Umweltberatern Europas. Das Thema Kreislaufwirtschaft ist ein Arbeitsschwerpunkt. Gemeinsam mit Bund, Ländern und der Wirtschaft beschäftigen sich die Expert*innen mit den Themen Materialverbrauch, Stand der Technik, nachhaltiges Bauen und Monitoring der Kreislaufwirtschaft.
Wolfgang Kradischnig, DELTA

Wolfgang Kradischnig ist nach seinem Studienabschluss an der TU in Graz 1991 nach Oberösterreich zur DELTA "ausgewandert". Dort hat er den Bereich Baumanagement innerhalb der DELTA Gruppe zuerst in Wels und vor etwas mehr als 10 Jahren auch in Wien aufgebaut. Seit 2011 ist er als Holding Geschäftsführer auch als Unternehmenssprecher der DELTA Gruppe tätig. Wolfgang Kradischnig ist als einer der Initiatoren der IG Lebenszyklus Bau Mitglied im Vorstand. Ebenso ist er Vorstandsmitglied des Verbandes der Ziviltechniker- und Ingenieurbetriebe. Seit vielen Jahren bemüht sich Wolfgang Kradischnig um einen Kulturwandel in der Bauwirtschaft hin zu mehr Fairness und Partnerschaftlichkeit. Er hat über viele Jahre Umbauprojekte begleitet und geleitet sowie die DELTA green line zur Planung lebenszyklusoptimierter Projekte ins Leben gerufen.
Berthold Lindner, Heid & Partner Rechtsanwälte

Berthold Lindner ist Partner der Rechtsanwaltssozietät Heid & Partner Rechtsanwälte. Die Tätigkeitsfelder umfassen Umwelt-, Bau- und Raumordnungsrecht. Er begleitet Unternehmen bei der Umsetzung von umweltrelevanten Vorhaben, beginnend mit der Standortsuche, Vorbereitung und Durchführung des Genehmigungsverfahrens bis hin zum laufenden Betrieb. Daneben berät Berthold Lindner Gebietskörperschaften in komplexen Verwaltungsverfahren (Einwendungsbearbeitungen / Konzeption von Entscheidungsgrundlagen). Er ist Lektor an der FH Wien für Verwaltungsrecht seit 2011 und veröffentlicht Vorträge und Publikationen zu aktuellen Fragen des öffentlichen Wirtschaftsrechts, insbesondere Umweltrecht.
Wolfgang Pekny, Footprint

Wolfgang Pekny ist Chemiker und Biologe per Ausbildung und politischer Aktivist aus Überzeugung. Er kann auf mehr als 40 Jahre Erfahrung beim Verwirklichen zivilgesellschaftlicher Anliegen – etwa beim Atomkraftwerk Zwentendorf, der Hainburger Au, Gewässerschutz-Kampagnen, Gentechnik-Volksbegehren – zurückblicken. Von 1987 bis 2008 war er weltweit für Greenpeace in führenden Positionen tätig. Er vertrat die Initiative Zivilgesellschaft 10 Jahre lang als Obmann. 2007 gründete er die NGO Plattform Footprint; 2009 die Unterlassens-Beratung footprint-consult e.U. Der anerkannte Spezialist für den Ökologischen Fußabdruck und „Fair Future“, Ökobilanzierungen, Biodiversität, Global Commons, Völkerrecht und das Wirkgeflecht Zivilgesellschaft und Politik unterrichtet auch an der BOKU und am FH Technikum Wien.
Klaus Reisinger, iC consulenten ZT

Klaus Reisinger verstärkt seit Anfang Jänner 2019 den Vorstand der IG Lebenszyklus Bau und wurde zur selben Zeit Partner der iC consulenten Ziviltechniker GesmbH. Zuvor war Herr Reisinger von 2003 bis 2015 Geschäftsführer der Firma ALLPLAN und im Anschluss bis Oktober 2018 Geschäftsführer der ENGIE Gebäudetechnik GmbH. Im Zentrum seiner beruflichen Tätigkeiten stehen die Themen innovative energieeffiziente Gebäudetechnik, Energieeffizienz, sowie Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Herr Reisinger ist Preisträger einiger Auszeichnungen wie dem ÖGUT-Umweltpreis oder dem CCC-Award des VZI.
Stefan Rufera, KPMG

Dr. Stefan Rufera ist seit über 15 Jahren in der Beratung im Bereich Infrastruktur und Öffentlicher Sektor tätig. Seine Tätigkeitsschwerpunkte umfassen dabei insbesondere die strategische und kaufmännische Unterstützung von Investitions- und Projektentscheidungen und deren Implementierung, die Konzeption von kaufmännischen Business Cases inkl. der Analyse und Berücksichtigung von Projektrisiken sowie die Entwicklung und Umsetzung von modernen Beschaffungskonzepten und -strukturen.
Tim Schabert, KPMG

Dr. Tim Schabert ist Partner bei KPMG im Financial Services Risk Advisory. Er berät seit mehr als 20 Jahren Banken in Themen der Risiko-und Gesamtbanksteuerung. Sein Spezialthema ist die Anpassung der Geschäfts- undRisikosteuerung von Banken an geänderte Marktbedingungen oder regulatorischeAnforderungen. In diesem Kontext begleitet er aktuell Banken u.a. bei derEntwicklung und Umsetzung nachhaltiger Geschäftsmodelle und Steuerungskonzepte.
Jürgen Schneider, Bundes-ministerium für Klimaschutz

Dr. Jürgen Schneider ist Leiter der Sektion Klima- und Umweltschutz im Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation undTechnologie. Frühere Stationen in der Karriere des studierten Chemikers waren diverse Leitungsfunktionen im Umweltbundesamt sowie die WHO. Daneben war und ist Dr. Schneider in etlichen nationalen und internationalen Gremien zu denThemen Luftreinhaltung, Energie und Klimaschutz tätig. Er ist Mitherausgeber des 1. Österreichischen Sachstandsberichts Klima.
Martin Schuster, BALSA

Dipl.-Ing. Martin Schuster ist seit 28 Jahren im Bereich Umwelttechnik mit der nachhaltigen Beseitigung von Umwelt-Schäden beschäftigt. Er ist in unterschiedlichen führenden Positionen bei der Sanierung von komplexen Altlasten-Projekten in Österreich und in der Schweiz beteiligt. Berufliche Stationen des studierten Maschinenbauers (TU Wien) waren: Projektleiter Umwelttechnik Wien, einer Tochter der Porr Umwelttechnik; ASA als Geschäftsführer der Planungstochter INERTA Abfallbehandlungs-Ges.m.b.H.; Geschäftsführer ASPG, Tochtergesellschaft der ENERGIE AG Oberösterreich (vormals AVE). Seit 2018 ist er als Geschäftsführer der Bundesaltlastensanierungsgesellschaft m.b.H. (BALSA) für die Sanierung von Altlasten zuständig, die in die Zuständigkeit des Bundes fallen. Parallel sucht er nach neuen Möglichkeiten zur Inwertsetzung von kontaminierten Brachflächen und entwickelt mit Kooperationspartnern neue Modelle für die Nachsorge von Deponien. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

TEILNAHME UND VERHALTENSREGELN

Falls Sie sich kurzfristig für eine Online-Teilnahme via Live-Streaming entscheiden sollten, kontaktieren Sie uns bitte so bald wie möglich, damit wir Ihnen noch rechtzeitig den Teilnahmelink schicken können: office@ig-lebenszyklus.at
Für Presse-Akkreditierungungen wenden Sie sich bitte an office@ig-lebenszyklus.at

Bitte beachten Sie unbedingt die Sicherheitsregeln beim Kongress:
  • Der Mund-Nasenschutz muss zwingend bis zu dem Ihnen zugewiesenen Platz getragen werden
  • Gesprächsrunden und Networking an Stehtischen sind aus Sicherheitsgründen leider untersagt.
  • Die Konsumation von Essen und Getränken darf ausschließlich an Ihrem Platz geschehen.
  • Der Gang zur Toilette mit MNS darf jederzeit erfolgen.
Medienpartner
Mitglieder und Kooperationspartner